„Hilfe, zu viel Information!“ – 4 Tipps, wie du deine Herzensentscheidung triffst

„Hilfe, zu viel Information!“ – 4 Tipps, wie du deine Herzensentscheidung triffst

Entscheidungen treffen. Das kann eine der schwersten und zeitaufwendigsten Sachen sein. Ich habe eine Perfektionistin in mir, welche immer GANZ genaue Vorstellungen davon hat, wie etwas zu laufen hat. Wie ich gelernt habe mit ihr umzugehen und so in mehr Frieden mit mir zu kommen, möchte ich dir in den folgenden Zeilen mitteilen.

In meinem Leben war und bin ich regelmäßig überfordert. Die Welt, ihre Möglichkeiten und Informationen können einen dazu bewegen, gar keinen Schritt mehr zu tun und die Entscheidung für etwas komplett sein zu lassen, zumindest war das bei mir sehr oft so. Ich resignierte und gab dem Ganzen den Stempel: „Eh viel zu viel, kann ich eh nicht alles wissen oder machen, also warum überhaupt?!“

Heute kommt die Überforderung auch noch vor, denn die Welt ist natürlich weiterhin voll von Leben. Ich habe jedoch Wege gefunden, die es möglich machen, dass ich weniger zu diesem „Eh zu viel“-Punkt komme und schaffe es so, herausfinden, was gut für mich ist oder genauer gesagt, die Stimme, welche mir das wirklich sagt, in mir zu identifizieren, ihr zu VERTRAUEN und ihr dann zu folgen.

Ich habe mit der Zeit gemerkt:

Es gibt klare Anzeichen dafür, ob meine Entscheidung im Einklang mit meinem inneren Weg ist oder nicht.

Ich wähle mal ein Beispiel aus meinem Leben, um es dir etwas genauer zu beschreiben. Vielleicht hast du ja bereits ein Thema, wo auch du immer wieder Schwierigkeiten hast, dich zu entscheiden.

Ich informiere mich gerne, was die Naturheilkunde (d.h. Bachblüten, Homöopathie, Tees, Öle, usw.) betrifft. Wenn ich viel über bestimmte Essenzen, Mittel und gute Tipps lese, kann dies ein Moment sein, wo meine liebe Perfektionistin in mir hoch kommt und ALLES wissen, notieren oder behalten möchte. Alles ist wichtig und könnte ja irgendwann einmal nützlich sein!

Kennst du das?

Es gab bei mir entweder ganz oder gar nicht, d.h. ich habe entweder versucht die Perfektionistin zu befriedigen und wie oben bereits beschrieben, alles zu lesen, zu notieren und auf zu bewahren oder ließ es ganz bleiben und zog mich aus allem zurück.

Was wurde mir bewusst?

Ganz klar: Mir geht es weder gut, wenn ich der Perfektionistin nachgebe, noch, wenn ich dem Gedanken der Sinnlosigkeit von allem folge.

Außerdem stellte ich mir dann die Frage: „Möchte ich dieses ‚zu viel‘ weiterhin als Ausrede für mich benutzen, nicht richtig am Leben teil zu nehmen oder möchte ich lernen, das zu finden, was mir gut tut?“

J13BCL98JM

Die Antwort war hier ebenfalls ganz klar:

Ich will leben, ich will lebendig sein!

Heute habe ich klare Anzeichen dafür entdeckt, wie ich beim Entscheidung treffen meinen Herzensweg gehen kann.

Wenn du auch jemand bist, der sich regelmäßig überschwemmt fühlt von etwas, das ihn eigentlich interessiert und manchmal auch kein Ende findet, dann lade ich dich ein, meine folgenden 4 Tipps zu befolgen und auf die Anzeichen zu achten.

1. Beobachte deine Gedanken: Wenn ich z.B. einem Artikel über Kräuter und ihre Heilkfräfte lese, dann meldet sich die Perfektionistin mit Gedanken. Ich soll nun z.B. alles heraus schreiben oder so gut wie alles unterstreichen und mir merken. „Ich muss das alles wissen!“. Mein 1. Tipp an dich ist, sei der Beobachter dieser Gedanken, bewerte sie nicht, nimm sie wahr.

2. Beobachte deinen Körper: Was machen diese Gedanken mit deinem Körper? Mein Körper gibt mir hier eindeutig Signale, dass diese Art mit der Information umzugehen nicht gesund für mich sein kann: Ich werde unruhig, schwitze vielleicht, meine Kopfhaut macht “das angestrengte Gesicht”.
Und das klare Anzeichen hier: Es ist ganz klar der Kopf, der Verstand, der mich dort „leiten“ möchte.

3. Beobachte deine Gefühle: Während ich weiterlese und immer mehr Information dazu kommt, kann ich das „Puh, viel zu viel!“-Gefühl bei mir beobachten. Es zeigt sich, indem ich gestresst werde. Mein Kopf wird zu voll, ich werde gereizt.
Hier das Anzeichen: Das ist ganz klar nicht gesund für mich. ALLES aufzuschreiben und versuchen zu behalten für den Fall der Fälle, ist also nicht die richtige Entscheidung für mich.

So kannst du übrigens in allen Situationen, wo es darum geht, eine Entscheidung zu treffen, ganz klar sehen, welcher NICHT der richtige Weg ist, nämlich, wenn du dabei gestresst wirst. Wenn du merkst, Stress ist da, dann entweder, etwas anderes tun, erst mal raus aus der Situation oder die obigen Tipps befolgen und dann:

4. Auf deine innere Stimme achten: Also, natürlich sind es nützliche Infos, die ich dort in dem Artikel über Heilkräuter lese, doch wenn ich die vorher beschriebenen Anzeichen beachte, dann gibt mir das Raum, um von innen, von einem anderen Ort als dem Kopf, dem Verstand, einen Weg gewiesen zu bekommen. Zuerst wird es vielleicht nur ganz „leise“ und sanft zu spüren sein, doch dein Herz weist dir den Weg. Achte also beim Lesen auf dein Inneres und du wirst merken, dass sich manche Wörter (in meinem Fall Heilkräuter) anders in dir anfühlen, als die anderen.
Die Anzeichen hier bei mir: Es wird warm um das Herz, ich fühle mich erfüllt, meine Hände werden vielleicht warm und die anderen Heilkräuter fallen aus dem Fokus. Es ist nicht mehr schwer, sie “loszulassen”, wie es das beim Lesen nur mit dem Verstand noch war. Ich kann das Kraut, welches mir „gezeigt“ wurde, behalten, es mir notieren oder direkt weiter schauen, wo ich es herbekommen kann und mir dann z.B. einen Tee aus diesem Kraut machen.

Fühlst du, was ich meine? Plötzlich ist da der Weg. Ich weiß vielleicht noch nicht, warum dieses Kraut (um bei dem einen Beispiel zu bleiben) das ist, was ich ausprobieren soll, doch manchmal kommt irgendwann die Antwort. Mir wird z.B. bewusst, dass die Wirkung dieses Krauts genau auf ein Symptom passt, das ich bereits etwas länger habe oder ich kann es jemandem empfehlen, der mir genau von Beschwerden beschreibt, die zu diesem Kraut passen und vieles mehr.

Ist das nicht wunderbar? 🙂

Probier es aus und ich sag‘ dir, es wird immer einfacher, Entscheidungen zu treffen und diesen auch zu Vertrauen.

Alles Liebe,

Linda

 

Bleib auf dem Laufenden! 🙂

Lebendig Sein Newsletter

2 thoughts on “„Hilfe, zu viel Information!“ – 4 Tipps, wie du deine Herzensentscheidung triffst

  1. StefAnie

    Liebe Linda,
    toll dein Artikel, der spricht mir aus dem Herzen und passt gerade so gut zu meiner Situation. Deine 4 Schritte bestätigen mich nochmal dabei. Danke und weiter so.
    Liebe Grüße StefAnie

    1. Linda

      Das ist ja wunderbar, liebe StefAnie 🙂
      Danke für deine Worte zu diesem Artikel. Ich freue mich sehr, dass er dir so geholfen hat 🙂
      Alles Liebe,
      Linda

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code