Schwanger und lebendig Sein – Ich höre und schaue nach innen

Schwanger und lebendig Sein – Ich höre und schaue nach innen

Schwanger zu sein ist eigentlich unbeschreiblich. Ich werde jedoch versuchen, dir von den Schritten, die ich in meiner Schwangerschaft gegangen bin und gehe, zu erzählen, da mein Herz so erfüllt davon ist.

Was ich vor allem am Anfang meiner Schwangerschaft besonders gehört habe, waren die Stimmen von außen und in meinem Kopf. Ich wurde mit vielen Meinungen, Aussagen, Studien und Ängsten konfrontiert. Doch ich war bereits viele kleine Schritte gegangen und folgte meinem Funken in mir, sodass ich bereits sehr früh, ganz klar fühlte:

Mein brennendes Herz ist da.

Und zum Glück, hörte ich ihm zu und ging weiter die Schritte, die ich in mir spürte.

Wie geht es dir?

Wenn du auch nach innen hören möchtest, anstatt im Außen nicht mehr zu wissen „wohin mit dir“, dann möchte ich dir jetzt gerne von einigen Schritten erzählen, die mich so wunderbar offen, verbunden und einfach da fühlen lassen.

Der erste notwendige Schritt: Die Entscheidung treffen, nach innen zu hören und deinem Funken zu folgen.

Dies erfordert jedoch großes Vertrauen in deinen Funken, der in dir springt und welcher dir die schönsten Sachen mitteilen möchte 🙂 . Ihm zu folgen, kann nicht einfach sein, vor allem, weil es nun nicht nur um dich, sondern auch um ein anderes wunderbares Lebewesen geht.

TBK4
© from www.veronikarobinson.com

Ich darf auf meinem Weg, mit meinem Baby in mir, folgendes fühlen:

Alles, was ich brauche, kommt von innen.

In dem Moment, wo ich Ja zu meinem wunderbar warmen, weiten Herz sage, weiß ich, es ist für alles gesorgt.

Wie fühlst du dich?

Im Außen wird einem so viel angeboten, sodass es einem, vor allem während der Schwangerschaft, schwer fallen kann, zu wissen, was nun genau „gut“ für einen ist. Deswegen wird man vielleicht dazu verleitet, einfach den „vernünftigen“, „sicheren“ Weg zu gehen, da der Verstand einem auch dazu rät.

Auch ich durchlebte und durchlebe große Ängste, was die Sicherheit und die Gesundheit meines Kindes betrifft. Doch ich merkte, woher diese kommen: Aus meinem Kopf! 🙂 Mir wurde bewusst, dass all diese Sicherheitsvorkehrungen, bestimmten Vorbereitungen und Dinge, die man auf jeeeden Fall während der Schwangerschaft einnehmen, tun oder lassen muss, in meinem Verstand etwas bewirkten: Sie ließen mich „nicht richtig“ oder fahrlässig fühlen, wenn ich all das nicht befolgte. Doch irgendwas in mir sagte ganz klar:

„Fühl hin, Linda. Was fühlst du in dir?“

Ich war auch immer mal am Rande meines „ganz oder gar nicht – Lebens“. Das heißt, in mir kamen Aussagen hoch wie, „Los! Kontrollier alles, du musst doch wissen, ob alles gut ist! Hör auf alles, was gesagt wird, sonst passiert etwas Schlimmes.“ und dann hörte ich in meinem Kopf wieder „Pfff, ich mache gar nichts und ich höre auf niemanden, das wird schon!“.

Mein nächster großer Schritt war hier, dass mir diese Gedanken und die daraus folgenden Ängste, bewusst wurden. Ich konnte nun sehen, was in mir passiert.

So schaffte ich einen Raum in mir. Raum für meine innere Stimme.

Und so war auch Raum da, für die weiteren sun-622740_1920Schritte, die mir mein Herz zeigen wollte. Ich nahm sie wahr. Und ich ging sie!

Ich atmete also, wenn mir nach atmen war (und nicht wann und wie es mir in einem Buch beschrieben wurde). Ich fand zu einer bestimmten Atmung zusätzlich Anregung im Außen, die mir innerlich sehr zusagte.
Außerdem fiel mir auf, dass ich zwischendurch bestimmte Bewegungen machte, ganz „unbewusst“, die sich sehr gut anfühlten. Dazu nahm ich andere Bewegungsangebote, die im Außen einfach zu mir kamen, an (anstatt zu einem bestimmten Kurs zu gehen, den man “unbedingt machen muss”).
Ich nahm zu mir, wonach mir WIKLRICH war (nicht, was mein Verstand oder ein Gefühl für „nötig“ hielt) und informierte mich über die Dinge, wo mich mein Funken hinleitete.

Und was passierte?

Indem ich einfach die Gedanken, die mir sagen wollten „Oh, oh, so machst du das aber nicht komplett richtig… Die sagen doch alle etwas anderes.“, beobachtete und meinen Fokus auf mein Inneres lenkte, machte ich genau die Atmung und Bewegung, die auch allgemein als vorbereitend und unterstützend gelten! Ich merkte es erst im Nachhinein:

Mein Körper zeigte mir den Weg! 😀

Es kam einfach von innen!

Es ist für alles gesorgt. Ich darf meinem Körper vertrauen.

Es geht hier nicht darum, die Hände in den Schoß zu legen und dann wird das alles schon. Es geht um unser Inneres! In uns ist alles! Das können wir mit dem Verstand gar nicht erfassen. Ich merke heute immer wieder, wie sehr mein Körper GENAU das bereits tut, was ich dann im Nachhinein auch mit meinem Wissen als sinnvoll bestätigen kann. Was mich öffnet und natürlich vorbereitet.

Ich bin so begeistert davon und freue mich so sehr.

Die Atmung und Bewegung, die mir „gezeigt“ werden, bereiten mich wunderbar vor. Sie öffnen mich und lassen mich so verbunden mit meinem Kind fühlen.

Wir sind ein Team der Natur.

Mein Kind nimmt sich das, was es braucht in mir und strampelt sich fit für diese Welt und ich, oder mein Wesen, bereitet sich auf seine Art und Weise vor und das alles tun wir, indem wir nach innen hören, anstatt nach außen. Und das Innen leitet mich dann mit weiteren Schritten im Außen.

Ich bin sooo dankbar und erfüllt, denn ich weiß, genau so bekommen mein Kind und ich, was wir brauchen und ich muss mir keine Gedanken mehr machen. Die kommen von ganz alleine 😉 und ich darf sie dann beobachten und annehmen.

Meine Ängste, die immer mal wieder hochkommen, wenn ich doch einem Gedanken folge, nehme ich auch immer mehr an. Was ich aber hier für mich als zusätzliche Hilfe gewählt habe, ist, sie aufzuschreiben, sie anschließend durchzustreichen und dann stattdessen mein Herz sprechen zu lassen. So sind viele schöne Affirmationen zu meiner Schwangerschaft und der Geburt entstanden.

7464661

 

 

Hier ist mein wunderbarer Tipp für dich: Das Buch „The Birthkeepers“ von Veroninka Sophia Robinson. Wenn du mit Ängsten zu tun hast, du aber deinem Funken in dir und so deinem Inneren folgen möchtest, dann ließ es. Es hat mein Leben verändert und mich tief berührt.

 

 

Ich wünsche dir alles Gute für deinen Weg und freue mich, dass du auf deinen Funken hören und somit die Lebendigkeit in allem, in dir, deinem Baby und dem Leben fühlen willst!

Aus tiefstem Herzen,

Linda

 

Hier ist mein Video für dich. Diese Atmung fühle ich aus meinem Herzen, einfach aus meinem Sein heraus:

2 thoughts on “Schwanger und lebendig Sein – Ich höre und schaue nach innen

  1. Vielen dank für die tollen Informationen. Ich bin auch im 3. Monat schwanger und es ist mein erstes Kind. Bin total aufgeregt.

    Gruß Anna

    1. Linda

      Hey Anna, wie schön!! 🙂 Herzlichen Glückwunsch! Tolles Gefühl, oder? Unser Kleiner ist nun schon bald ein halbes Jahr alt. Es war wirklich eine super tolle Schwangerschaft, in der ich mich wirklich sehr stark fühlte. Das wünsche ich dir auch! Und dass du immer wieder tief in dich hineinhören kannst 🙂 Alles Liebe für dich und dein Baby.

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code