Wieso ich meine Tagebücher wegwarf und mir das hilft, im Hier und Jetzt zu sein

Wieso ich meine Tagebücher wegwarf und mir das hilft, im Hier und Jetzt zu sein

Ich denke so nach und fühle mich erfüllt, inspiriert etwas zu schreiben. Schreiben ist eine schöne Ausdrucksweise. Das Herz, mein Inneres aufs Papier bringen. Da ist viel Freude, die raus will und die ich mich endlich wieder traue zu zeigen.

Früher habe ich regelmäßig Tagebuch geschrieben. Seit ich mein erstes Tagebuch mit 11 Jahren geschenkt bekam, schrieb ich. Doch es brauchte mehr als 20 Tagebücher, die sich seitdem angesammelt hatten, vor 1,5 Jahren wegzuwerfen, um richtig anfangen können zu schreiben.
Sich von all diesen Worten, Erfahrungen, festgehaltenen Ereignissen zu lösen, ließ mich erst so richtig Sein und machte mich lebendig.

Es war am Schluss kein schönes Schreiben mehr. Es kam aus dem Zwang heraus, ALLES festhalten zu wollen, um jemand zu sein.
Diese Bücher gaben mir eine Identität und ich ging sicher, dass ich die Momente einfing, um sie zu “leben”.
Klingt komisch, aber ich konnte einfach nicht im Hier und Jetzt sein. Ich hatte zu viel Angst davor. Deshalb schrieb ich alles auf, um nichts zu verpassen. Paradox, oder?

Kennst du das? Dass dir Dinge Identität geben? Dass du das Gefühl hast, ohne sie, könntest du nicht sein?

Mein Tipp:

Lass los.

Egal, wie schwer es dir fällt oder wie viel du weinst. Ich habe Rotz und Wasser geheult, als ich alle meine Erinnerungen aus der Kindheit und Jugend, Fotos, usw. in riesen Müllsäcke warf!
Jahrelang hatte ich sie mit mir rumgeschleppt, von einer Wohnung in die nächste. Irgendwann wurden sie eher zur Last als zur Freude.

Letzter Umzug mit so vielen Sachen. Ein halbes Jahr später würde kaum noch etwas davon übrig sein...
Letzter Umzug mit so vielen Sachen. Ein halbes Jahr später würde kaum noch etwas davon übrig sein…

Mittlerweile hat sich das ganze “Besitzen von Dingen” oder ihnen einen bestimmten Wert zu geben, sehr entspannt. Wir leben ja nun seit etwas über 2 Monaten im Wohnmobil und besitzen kaum noch Dinge, die wir nicht gut gebrauchen können.

Diese Freiheit schenkte ich mir, unter anderen, mit diesem großen Schritt, meine Tagebücher wegzuwerfen. Ich ermöglichte es mir so, nun so frei und lebendig durch die Welt zu reisen, ohne mehr an Dingen festzuhalten.

Ich hab damals, als ich meinen Job kündigte und die Wohnung auflöste, um einfach drauflos zu reisen, innerhalb von 3 Tagen, fast alles, was ich besaß, weggeschmissen oder verschenkt.

Es sagt keiner, dass das auch dein Weg ist, aber, fühl mal hin, hast du eine Beziehung zu “deinen Sachen” und hält dich das vielleicht davon ab, wirklich zu leben?

Ich bin gespannt, was du findest! Hinterlass mir dazu gerne einen Kommentar.

 

Alles Liebe,

Linda

Bleib auf dem Laufenden! 🙂

Lebendig Sein Newsletter

4 thoughts on “Wieso ich meine Tagebücher wegwarf und mir das hilft, im Hier und Jetzt zu sein

  1. Patrizia

    Meine Liebe Linda, ich denke oft an unsere gemeinsame Zeit und unsere Gespräche zurück und bin umso glücklicher, was Du alles geschafft hast! Sei stolz auf Dich!!!

    1. Linda

      Liebe Patrizia! Ich habe auch oft an dich gedacht! Ja, das bin ich, einfach immer wieder ins Hier und Jetzt zurück kommen. Ich hoffe, dir geht es auch gut! Sei lieb umarmt, Linda

  2. Miya

    Liebe Linda.

    ich gebe Dir recht, am freiesten fühle ich mich, wenn ich mal wieder den Kontinent wechsle und nur meinen Kofferinhalt + zB lokal benötigte Wintersachen habe. Für Standortwechsel ist kein Wimpernschlag nötig, einfach tun. Dann sammle ich allerdings wieder neu – quasi Erschaffen eines “neuen Lebens”
    Mittlerweile habe ich es öfter gemacht: alles loslassen (verschenken) -weiterziehen – ankommen, dass was ich brauche (und mehr) ansammeln – weiterziehen (loslassen/verschenken) – ankommen, wieder mal neu aber eben auch ganz anders anfangen.

    Ich wünsche Euch eine wunderbare, gesunde Reise!

    1. Linda

      Hallo liebe Miya! (schöner Nama!)
      Jaa, was du da beschreibst, kenne ich gut. Schön, oder? Immer wieder “neue Leben”, immer wieder JETZT und nicht festhalten. Es befreit einen unheimlich, wenn man nicht mehr an dem Materiellem in seinem Leben hängt und es ermöglicht einem so viel Neues 🙂
      Viel Freude dir auch weiterhin und danke für deine liebe Wünsche,
      Linda

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

code